Gut für den Boden - die Gründüngung

Was hat es mit der Gründüngung, die auch heute als bodenverbessernde Maßnahme empfohlen wird, auf sich ?

*  Die Pflanzendecke beschattet den Boden, aktiviert die Kleinst Lebewesen, schützt vor Verdunstung, verhindert Erosion und Nährstoffauswaschung, unterdrückt unerwünschte Wildkräuter.

*  Der Boden wird mit Stickstoff sowie organischer Substanz angereichert, die Bodenorganismen in eine günstige Humusform umgewandelt.

*  Die Wurzelmassen lockern und durchlüften tiefere Bodenschichten; daher wird die Wasser-, Sauerstoff und Nährstoffversorgung nach folgender Kulturen begünstigt. Schwere Böden können durch tief wurzelnde Gründüngungspflanzen aufgeschlossen werden.

*  Pollen und Nektar vieler Gründüngungspflanzen sind wertvolle Insektennahrung.

*  Der wegen seiner Schnellwüchsigkeit so beliebte Gelbsenf gehört zusammen mit Raps und dem tief wurzelnden Ölrettich ebenso zu den Kreuzblütlern, wie die verschiedenen Kohlarten. Als Schutz vor Kohlhernie, ausgelöst durch einen Bodenpilz, dürfen Kreuz-blütler nicht vor Kohl ausgesät werden.

 

M.S.

Copyright © 2012. All Rights Reserved.for KGV-Westend (www.kgv-westend.de)